Neo-Platte

No Picture

Plattenbauten in der Lehrter Straße – Berlin-Mohabit

Plattenbauten in Reih und Glied

Beschreibung: Unter dem PR-Motto „Gute Lage. Gute Laune“ hat die Grothe-Gruppe das „Quartier Lehrter Straße“ aus dem Boden gestampft. Unter der Überschrift „Mittenmang“, was im Lokalsprech der Urberliner angeblich „Lebensgefühl, am Puls der Zeit“ bedeuten soll.
Die Gebäude sind Billigbauten nach Schema F – in liebloser 0/8/15-Plattenarchitektur.
Man wirbt mit der guten Anbindung an die Infrastruktur des Nah- und Fernverkehrs. Auch liegen die Gebäude an einer Straße, in der Tempo 30 gilt. Nicht erwähnt man natürlich, daß die Straße sehr stark befahren wird mit Taxis, die durchschnittlich 70 Km/h fahren (so wird das Befahren der selben Straße mit dem Fahrrad zur Mutprobe). Über die Stickoxide und Rußpartikel dieser Fahrzeuge wollen wir gar nicht erst reden.
Man hat die Häuser immerhin angemalt um die Tristheit zu kaschieren. Bei einigen Häusern hat man den Fenstern sogar farbliche Umrandungen gegönnt. (mehr …)
Share

No Picture

Mühlenstraße 60 – MediaSpree

Plattenbau-Hochhaus für Reiche

Beschreibung: Als Teil des städtebaulichen Großprojekts „Mediaspree“, soll dieses Hochhaus mit Quadratmeterpreisen von bis zu 8000 Euro den schmalen Eliten der Gesellschaft verfügbar gemacht werden.
Da Gebäude nennt sich sehr „kreativ“ „Living Levels“Architektur/Materialien: Überwiegend Betonplatten, Glas

Gestaltungswille: Ist ein Wenig erkennbar. Leider überwiegt das Effizienzdenken. Etwas weniger langweiliger Plattenbau bleibt dennoch ein Plattenbau. (mehr …)

Share

No Picture

Friedrichstraße 207-208 („Wohnhaus am Checkpoint Charlie“)

Historischer Platz mit 90er-„Architektur“

Beschreibung: Dieser mißlungene Plattenbau mit viel Alu und Glas weist ein löchriges Vordach auf, das irgendwie schief angebracht wurde. Es handelt sich aber wohl weniger um Pfusch am Bau, als viel mehr um einen kläglichen Versuch von Seiten des Architekten, etwas Einzigartiges zu schaffen. Zur Geschmacklosigkeit paßt dann natürlich auch gut die McDonald’s-Filiale im Erdgeschoß.

Architektur/Materialien: Glas, Aluminium, Beton. Ansonsten viele lieblos zusammengewürfelten Rechtecke (und Löcher im Dach).

Gestaltungswille: Ein Gestaltungswille ist erkennbar. Löcher im Dach: Sehr originell. (mehr …)

Share

No Picture

Berlin-Weißensee – Lehderstraße 69

Beton-Kasten als Wohnhaus


Beschreibung:
Trauriger Kasten, der die eigentlich sehr schöne Lehderstraße ein wenig häßlicher macht. Gegen den schönen Altbau nebenan hat das Gebäude aber natürlich ästhetisch keine Chance.

Architektur/Materialien: Viel Beton, außen mit Polystyrolschaum isoliert, billige Anmutung beim Klopfen an Hauswand. Viele rechte winkel, keine erkennbaren Verzierungen.Urteil: Schade, daß man ohne Sinn für Kultur und Schönheit diesen Klotz gesetzt hat. Wenn schon teuer wohnen, geht es dann nicht bitte etwas hübscher?

(mehr …)

Share